Archiv für August 2007

NAZIKUNDGEBUNG AM 18.8 IN HH VERBOTEN!

Die Nazikundgebung wurde heute Abend vom Oberverwaltungsgericht verboten!

Gestern (16.8.) berichtete das Hamburger Abendblatt über eine angemeldete, aber verbotene Kundgebung von Nazis unter dem Motto „Mord verjährt nicht“.
Die Nazis klagten bis vor das OVG welches nun (17.8.) das polizeiliche Verbot bestätigte.

Das die Nazis in HH noch was anderes versuchen ist unklar und rein spekulativ.
Ob es trotzdem sinnvoll ist, sich in HH / 10.00 Hauptbahnhof zu treffen um spontan für antifaschistische Gegenaktivitäten bereit zu sein, bleibt offen.
Sicher ist aber die AFA Action in Kolding/DK!

Beat the nazis everywhere!

Join us in action!
[tag]

WUNSIEDEL WARM UP IN HAMBURG

Am 14.8 wird es in Hamburg eine Antifademo geben! Anlass ist das diesjährige Gedenken von Nazis an den Kriegsverbrecher Rudolf Hess in Wunsiedel. Die Demo richtet sich konkret gegen den Anmelder & Nazianwalt Jürgen Rieger.

Los gehts um 19.00 Uhr S-Bahnhof Blankenese / Hamburg

Join us in action!
[tag]

Hier der Aufruf:

Nazis stoppen – Mit Köpfchen.

Wir rufen alle Antifaschistinnen und Antifaschisten auf zu einer Demonstration am
14. August in Hamburg-Blankenese. Der hier ansässige Rechtsanwalt Jürgen Rieger
ist nicht nur Landesvorsitzender der NPD, sondern auch Anmelder der jährlichen
Hess-Gedenkmärsche im bayrischen Wunsiedel. Wir werden an jedem Ort alte und
neue Nazis bei ihren Versuchen die Geschichte umzudeuten, stören und jeder Form
der Verherrlichung des Nationalsozialismus eine klare Absage erteilen. Deshalb
werden wir am 14.08. zeigen, welcher zentrale Knotenpunkt des deutschen Neonazi
Netzwerkes sich hinter dieser scheinbar bürgerlichen Fasade verbirgt.

Kein neonazistisches Hessgedenken – weder in Wunsiedel noch
anderswo

Seit zwanzig Jahren versuchen Neonazis anlässlich des Todestages von
Hitlerstellvertreter Rudolf Hess Gedenkmärsche zu zelebrieren. Im Kern geht es
dabei jedoch um den Versuch, den Nationalsozialismus zu rehabilitieren und ein
revisionistisches Geschichtsbild zu etablieren. In Wunsiedel, der Ort in dem sich
das Grab von Hess befi ndet, konnten Neonazis in den Jahren 2001 bis 2004
jährliche Gedenkmärsche mit bis zu 4.800 Teilnehmenden durchführen. In diesen
Jahren entwickelte sich hier eine ritualisierte Form des Gedenkens, an dem Alt- und
Neonazis aus verschiedenen Ländern unabhängig von Parteien und Organisationen
teilnahmen. Das Hessgedenken wurde zu einem Event, das Identifi kation stiftete,
mit dem Traditionen konstruiert wurden und das stabilisierend für die Neonaziszene
wirkte.

Ob als Anmelder oder Redner, Planer oder Strippenzieher, Rieger zeigte sich stets
hauptverantwortlich rund um das Hessgedenken.
Wenn Neonazis in diesem Jahr wieder einmal versuchen, ihren neonazistischen
Gedenkmarsch in Wunsiedel oder im Verbotsfall an einem anderen Ort durchzuführen,
werden auch wir da sein und ihnen unseren entschlossenen Widerstand entgegensetzen.
Deshalb: Kommt alle zum Antifaschistischen Aktionstag am 18. August.

Den kompletten Aufruf gibt es dann hier

IT`S TIME AGAIN, ANTIFA-CAFE AM FREITAG, 3. 8.

Das Antifa-Cafè veranstaltet diesmal einen Info- und Mobilisierungsabend zum Thema “Wunsiedel”.

Weitere Infos zur Veranstaltung gibts auf den Seiten des Antifa-Cafes und auf www.ns-verherrlichung-stoppen.tk .

Darüber hinaus sind im Rahmen des Cafès auch Busfahrkarten für den Antifaschistischen Aktionstag am 18. August zu erwerben.

Wie immer öffnet das Cafè gegen 18h seine Türen, Veranstaltungsbeginn ist, ebenfalls wie üblich, gegen 20h – wir sehen uns!

Join us in action!
[tag]